Ich höre was, was du nicht hörst!

Kinderhörgeräteversorgung

Früherkennung:

Schon im Mutterleib kann ein Fötus Laute von Außen wahr nehmen. Für die Sprachentwicklung des Kindes, ist es enorm wichtig, dass akustische Reize an das Gehirn weiter geleitet werden. Für diesen Reifungsprozess steht dem Kind nur in den ersten Lebensmonaten ein bestimmtes Hormon zur Verfügung. Eine ungestörte Reifung der Hörbahnen lässt sich Jahre später nicht nachholen.
Auch für die Sprachentwicklung ist ein gesundes Gehör in den ersten drei Lebensjahren entscheidend, so dass eine frühzeitig festgestellte Fehlhörigkeit mit anschließender Hörgeräteversorgung bleibenden Schäden entgegenwirkt. Wenn ein Kind schlecht hört, so fällt dieses meist erst im 2. Lebensjahr durch eine schlechte Sprachentwicklung auf. Denn Sprechen ist ein Nachahmen des Gehörten.

Wird bei einem Kind eine Schwerhörigkeit vermutet, sollte möglichst schnell eine genaue Diagnose gestellt werden, um irreversible Folgeschäden in der Entwicklung des Kindes zu vermeiden. Frühzeitig (wenn möglich sogar schon in den ersten Lebensmonaten) mit Hörgeräten versorgte Kinder haben heute gute Chancen ein weitgehend normales Leben zu führen.
Aus diesem Grund sollten geeignete  Untersuchungen bereits in den ersten Wochen oder Monaten nach der Geburt durchgeführt werden. Eltern sollten sich beim kleinsten Verdacht auf eine Hörstörung ihres Kindes an einen HNO-Arzt oder an einen Facharzt für Phoniatrie wenden um dort das Hörvermögen des Kindes prüfen zu lassen. Unsere speziell ausgebildete Päd - Akustikerin und Hörgerätemeisterin stellt sich auf die Bedürfnisse von schwerhörigen Säuglingen und Kindern ein und leitet frühestmögliche auditive Präventivmaßnahmen ein. Dabei spielen die sorgfältige audiologische Diagnose und eine optimale Hörgeräteauswahl und -anpassung eine entscheidende Rolle.
Für die frühzeitige Erkennung einer Schwerhörigkeit bieten wir kostenlos und unverbindlich Hörteste für Kinder an.