Ich höre was, was du nicht hörst!

Hinter-dem-Ohr-Hörsysteme

Etwa zwei Drittel der angepassten Hörsysteme sind HdO-Geräte. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die HdO-Systeme einen großen Anpassbereich haben und daher die meisten Hörverluste optimal ausgeglichen werden können. Ein HdO-Gerät wird direkt hinter dem Ohr getragen und ist über ein Ohrpassstück (Otoplastik) mit dem Gehörgang verbunden. Das Hörgerät nimmt über das Mikrofon die akustischen Signale auf und gibt diese verstärkt über den Schallschlauch ins Ohr ab. Aufgrund immer modernerer Techniken und daher auch kleiner werdender Bauformen, können durch farbliche Anpassung an Haar- oder Hautfarbe schöne kosmetische Lösungen gefunden werden. Aber auch bunte und individuell eingefärbte Hörsysteme sind möglich.
 
Bei Kindern ist eine Hörgeräteversorgung hinter dem Ohr Standard, da wachstumsbedingt regelmäßig neue Ohrpassstücke gefertigt werden müssen. Diese sind aus weichem Silikon, um Verletzungen durch äußere Einwirkungen vorzubeugen. Zudem ist es möglich, mittels Zubehör Audiogeräte wie z.B. FM -Anlagen anzuschließen.

Offene Systeme:
Mit den offenen Systemen wurde der Durchbruch bei der Versorgung von gering- bis mittelgradigen Hochtonschwerhörigkeiten erzielt. Diese Mini-HdO-Hörgeräte werden mit einem Miniatur-Schallschlauch ohne Otoplastik, oder bei Bedarf mit einer dezenten Halteplastik, getragen.

Vorteile von HdO-Hörsystemen

  • leistungsfähiger und robuster
  • leicht zu reinigen
  • einfache Handhabung
  • gute Vergleichsmöglichkeiten während der Anpassphase
  • kein Verschlusseffekt durch offene Anpassung
  • verschiedene Formen, Größen und Farben
  • Verbindung mit Zubehör wie FM - Anlagen möglich
  • Gerätetausch ist leicht möglich (z.B. bei Reparaturen)